72 Stunden unter Beschuss: So gefährlich ist die Berichterstattung aus Syrien

72 Hours Under FireDas Schlachten in Syrien geht unvermindert weiter, die internationale Gemeinschaft kann oder will sich offensichtlich nicht auf ernsthafte Versuche einlassen, den Wahnsinn zu stoppen. Umso wichtiger ist es, dass Journalisten unabhängig aus Syrien berichten. Dabei riskieren sie ihr Leben. CNN zeigt jetzt, wie gefährlich es ist, aus der Rebellenhochburg Homs zu berichten.

Die Dokumentation “72 Hours Under Fire” (“72 Stunden unter Beschuss”) begleitet das Team um Korrespondentin Arwa Damon (@arwacnn), Fotograf Neil Hallsworth und Sicherheitsberater Tim Crockett.

Auf CNN International läuft der Film am Freitag (9.3.) um 21 Uhr (CET). Wiederholungen gibt es am Samstag (10.3.) ebenfalls um 21 Uhr, am Sonntag (11.3.) um 12 Uhr.

Link zum Trailer: 72 Hours Under Fire

About these ads

Über philippostrop

Journalist
Dieser Beitrag wurde unter Medienzeugs abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s