Menschen wie Oskar

Ich bewundere viele Menschen – oft dafür, dass sie permanent Lust auf Neues haben, obwohl sie schon Jahrzehnte lang im Arbeitsleben stecken. Dafür, dass sie ständig ausprobieren wollen. Das hat nichts mit der Arbeit zu tun, sondern ist eine Lebenseinstellung.

Oskar fliegt.

Oskar fliegt.

Oskar zum Beispiel. Oskar ist Fotograf, sein Leben eine Entdeckungsreise. Seit den 70er Jahren fotografiert er für die Ruhr Nachrichten. Er fotografiert am Boden, er fotografiert aus der Luft. Oskar Neubauer kennt in Schwerte jedes Kind. Als wir im Mai 2007 den RegioDoDesk gestartet haben, sah er die Chancen eines regionalen Newsdesks, nicht die Schwierigkeiten. Er fing an, Videos zu drehen. Mit ihm entwickelten wir unsere wöchentliche Audio-Slideshow. So einer ist Oskar.

Mit meinem Kollegen Tobias Weckenbrock sitze ich seit ein paar Tagen in einem stillen Kämmerlein des Pressehauses. Wir bereiten uns und mehrere Projekte vor. Vorgestern habe ich getwittert, wir säßen im „War-Room“. Das war natürlich maßlos übertrieben. Deshalb zeigte das entsprechende Bild bei Flickr unser karges Kabuff – das Gegenteil eines War-Rooms. Ein Raum, der bereits leer ist, weil dieser Trakt womöglich bald abgerissen wird, um anzubauen. Es gab viele Reaktionen auf den War-Room-Tweet.

Oskar hat sich auch gemeldet. Wir wussten nicht, was er mit seinem Tweet meinte. Aber wir sagten ja – und hatten nach diesem Tweet etwas Angst.Gestern vor einem Monat, um dreizehnuhr irgendwas, hat Oskar einen schweren Verkehrsunfall überlebt. Es war knapp.

Gestern ist Oskar erstmals wieder Auto gefahren. Um uns ein Bild zu schenken. Ein Bild voller Symbolik für unseren War-Room. Ein Luftbild vom Phönix-Gelände in Dortmund. Phönix beheimatete eine Kokerei und ein Stahlwerk mit tausenden Mitarbeitern. Die Anlagen wurden abgebaut und nach China verkauft.  Nun entsteht dort in Dortmund der Phönix-See. Es ist die größte Landschaftsbaustelle Europas. Am 1. Oktober wird das Gelände geflutet.

Phönix steht für Abbruch und Neuaufbau. Phönix steht also auch für den Wandel der Zeitungsbranche.

Danke, Oskar.
Flattr this

Über philippostrop

Journalist
Dieser Beitrag wurde unter Keine Kategorie, Medienzeugs, RuhrNachrichten.de abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Menschen wie Oskar

  1. Pingback: Warum ich @freeoskar danke « weckenblog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s