Darf es ein bisschen schärfer sein? Ein Plädoyer für Currywurst-Journalismus

Eigentlich wollte ich mit Rapha Breyer eine Currywurst essen. Doch dann war alles ganz anders und ich musste schnell zum Zug. Wir haben das Interview trotzdem geführt.

——————————————–
Gedanken und Links zum Gesagten:

Wir brauchen mehr Currywurstjournalismus
Vor einem Jahr machte das Buzzword „Bratwurstjournalismus“ die Runde, angetrieben von Hardy Prothmann. Mit Bratwurstjournalismus meint man diese vermeintlich typische Lokal- oder sogar Sublokal-Berichterstattung (also auf Stadtteil-Ebene) darüber, dass beim Pfarrfest für das leibliche Wohl gesorgt war, das Grillgut wieder vorzüglich mundete und die Blauröcke am Ende der Jahreshauptversammlung das Tanzbein geschwungen haben. Bratwurstjournalismus = Blödsinnjournalismus. Daraus ist in den vergangenen Monaten oft der falsche Schluss gezogen worden, dass Lokal- oder Stadtteil-Berichterstattung per se Blödsinnjournalismus ist. Doch Journalismus, der nah an den Menschen ist, der ihre kleinen Probleme kennt und aufgreift, der ansprechbar ist und eine Gesicht hat, der auf die üblichen Floskeln verzichtet, der ist nicht blöd. Das liegt mir schon lange auf dem Herzen, merke ich gerade, während ich das hier schreibe.

Im Ruhrpott und in Berlin gehört die Currywurst zum Kulturgut. „Schärfer?“, wird man gefragt, wenn man die C-Wurst bestellt. Um im Wurst-Bild zu bleiben, brauchen wir also mehr Currywurstjournalismus – so nah dran wie der Bratwurstjournalismus, aber nicht so langweilig. Mit leckerer Soße und ordentlich Chili.

Mehr Beta für den Journalismus
Hier das Interview mit den Ruhrbaronen

Links zur Neonazi-Demo-Berichterstattung
Unser Liveticker mit Fotostrecken und Videos
Das genannte Video von DerWesten

Storify im Redaktionseinsatz
Beispiel Unwetter
Beispiel Erdbeben

Nico Drimecker ist RN_Mobil
MoJo Nico Drimecker
Die Aktion „Nico wandert“
RN_Mobil auf Twitter

Unwetter über Dortmund
Blopgpost: Wie uns Social Media jeden Tag besser macht
Präsentation von Michael Krechting und mir beim www.scoopcamp.de

Der Blumenkübel
Wikipedia: Alles zum Internet-Phänomen Blumenkübel
Das Bekennervideo von „Free the Flowers“

Kontakt
http://twitter.com/RaphaBreyer
http://twitter.com/okomuenster
http://twitter.com/ralfheimann
http://twitter.com/RN_Dortmund

Über philippostrop

Journalist
Dieser Beitrag wurde unter Keine Kategorie, RuhrNachrichten.de abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Darf es ein bisschen schärfer sein? Ein Plädoyer für Currywurst-Journalismus

  1. Pingback: Der Ruhrpilot | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s